Würmer bei Katzen

Wenn die eigene Katze schier unersättlich ist, ständig frisst oder fressen möchte könnte dies ein Anzeichen für Würmer sein.Die Symptome bei Würmern

Neben der Unersättlichkeit sind weitere Symptome sind Abmagern, ein stumpfes Fell, mangelnde Vitalität und – vor allem bei Jungtieren – ein aufgeblähter Bauch. Verdächtig ist auch Juckreiz in der Analgegend, chronischer Durchfall oder Verstopfung. Reiskornähnliche Ausscheidungen im Kot oder auf dem Fell der Katze deuten auf einen Bandwurmbefall hin.

Würmer bei Freigängern

Freigänger haben immer wieder Würmer, weil sie sich bei ihren Beutetieren (vor allem Mäusen, aber auch Vögeln oder Flöhen) damit anstecken können. Auch Wohnungskatzen können sich unter Umständen infizieren, wenn Wurmeier an den Schuhsohlen ins Haus geraten oder wenn ihre Besitzer Kontakt zu anderen, befallenen Katzen hatten. Oder sie haben die Wurmlarven bereits als junge Kätzchen mit der Muttermilch aufgenommen.

Wurmbefall schwächt Jungtiere

Würmer sind Parasiten, die dem Tier Nährstoffe entziehen. Je jünger Katzen sind, desto mehr macht ihnen ein Wurmbefall gesundheitlich zu schaffen. Kleine Kätzchen können auch bereits von der Mutter infiziert worden sein, daher sollten sie routinemäßig im Alter von drei Wochen entwurmt werden. Und natürlich besteht beim Wurmbefall einer Hauskatze auch die Gefahr, dass sich Menschen ebenfalls mit den Würmern infizieren. Vor allem in Familien mit Kindern ist eine regelmäßige Entwurmung der Haustiere dringend zu empfehlen. Besonders gefährdet sind aber auch alte oder kranke Menschen mit schlechter Abwehr.

Vier Mal im Jahr entwurmen

Da hift nur, die Katze alle drei Monate vorbeugend mit einem Breitband-Wurmmittel zu behandeln, das gegen Rund- und Bandwürmer wirkt. Das gibt es auch als flüssiges “Spot-On”, das dem Tier lediglich im Nacken auf die Haut aufgetragen werden muss. Im Nacken deshalb, damit die Katze das Mittel nicht ablecken kann, es soll von der Haut aufgenommen werden. Die zu verabreichende Dosis richtet sich nach dem Gewicht des Tieres. Das lässt sich am besten feststellen, indem man sich erst ohne und dann mit Katze auf eine Personenwaage stellt und die Differenz errechnet.

Hygiene ist wichtig

Wer Haustiere hält, sollte sich häufiger die Wände waschen, vor allem natürlich vor dem Essen. Der Inhalt des Katzenklos sollte nicht auf dem Kompost landen oder im WC. Sandkästen sollten abgedeckt werden, wenn sie nicht benutzt werden, damit sie nicht als Katzenklo missbraucht werden können.

PinterestShare
This entry was posted in Wissenswertes. Bookmark the permalink.

2 Responses to Würmer bei Katzen

  1. Bianca says:

    Hallo,
    ich finde die Seite sehr informativ und gelungen. Was auch noch wichtig ist bei dem Thema ist nicht nur, dass die Katzen Würmer bekommen können, sondern sich auch Menschen an den Katzen anstecken und infizieren können. Also am Besten wie schon beschrieben Freigänger immer alle 3 Monate und Hauskatzen alle 6 Monate entwurmen.

    LG

    Bianca

  2. FamWilberg says:

    Hallo,

    Wurmeier sind sehr widerstandsfähig und können auch an Kleidung und vorallem an den Schuhen ins Haus getragen werden. Daher sollten sich auch Besitzer von Wohungskatzen nicht in Sicherheit wiegen.

    Super Bolg :-)

    LG
    FamWilberg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>